Das Netzwerk Anglerausbildung

Das Netzwerk Anglerausbildung ist ein Verein, gegründet von allen Kantonen, die den Ausweis Sachkunde-Nachweis anerkennen. Das Netzwerk koordiniert die gesamtschweizerische Anerkennung der Ausweise und stellt Ausbildungsunterlagen für den SaNa Standard-Kurs zur Verfügung. 

 
Das Netzwerk wird von einem Lenkungsausschuss geleitet, dieser setzt sich zusammen aus zwei Vertretern der Kantone (gegenwärtig ZH und GE), einem Vertreter des Schweizerischen Fischereiverbandes und zwei Vertretern des Bundes (BAFU und  BLV). Jedes dieser Mitglieder hat eine Stimme im Lenkungsausschuss.

Organisation

Klick aufs Bild zum Vergrössern

Die Regionalleiter

Um eine gesamtschweizerisch einheitliche Grundausbildung anbieten zu können, ist es wichtig, dass alle zukünftigen Kursleiter die Grundstrukturen des Netzwerks Anglerausbildung kennen, sowie mit den Inhalten der vom Bund zur Verfügung gestellten Unterlagen vertraut sind. Dazu wurden so genannte Regionalleiter an  Kursen geschult und über alle administrativen und inhaltlichen Belange der Ausbildung zum Sachkunde-Nachweis instruiert. 

 
Diese Regionalleiter können ihrerseits die zukünftigen Kursanbieter in ihrer Region über den Ablauf und Inhalt der Kurse informieren. Jedem Kursanbieter steht es natürlich frei, darüber hinaus  längere Kurse zu organisieren und vertiefte Fischereikenntnisse zu vermitteln. Es gibt auch etliche Kantone, welche die Standardausbildung mit einem kantonalen Teil ergänzen. Es ist ausdrücklich erwünscht, dass der Kurs umfangreicher gestaltet und mit Praxisteilen ergänzt wird. 
 
Wichtig ist, dass in allen Kursen der minimale Standard nach einheitlichen Lernzielvorgaben des Lenkungsausschusses zum Sachkunde-Nachweis vermittelt wird. Damit wird sichergestellt, dass alle Fischenden der Schweiz zumindest ein einheitliches, fischerei-und tierschutzrelevantes Grundwissen haben.

 

 

Die Regionalleiter

Die SaNa-Instruktoren

Für das Angebot an SaNa-Kursen sind die SaNa-Instruktoren verantwortlich. Diese werden vom Netzwerk Anglerausbildung nach einheitlichen Kriterien ausgebildet.

Da die Kantone gemäss Gesetzgebung für die Umsetzung der Anglerausbildung verantwortlich sind, unterstehen auch die SaNa-Instruktoren der kantonalen Hoheit. 

Insgesamt sind in der Schweiz über 350 SaNa-Instruktoren für die Ausbildung der Angler tätig.

 

Liste der Instruktoren

Ausbildungskurse für neue Instruktoren 2021

Der nächste zweitägige Ausbildungskurs in der Deutschschweiz findet am 27. November und 4. Dezember 2021 in Sarnen statt.

Teilnehmer müssen dem Netzwerk Anglerausbildung vom zuständigen Regionalleiter oder von der kantonalen Fischereiverwaltung gemeldet werden.

Die Kursgebühr beträgt Fr. 150.-

Jahrestagung für SaNa-Instruktoren

13. November 2021

Dieses Jahr werden wir erneut eine gesamtschweizerische Jahrestagung für SaNa-Instruktoren durchführen. Sie findet in der Eventfabrik Bern statt.

Zeit: 9.00 - 15.00 Uhr

Schwerpunktthemen werden sein:

  • Fisch-Ethik
  • Tierschutzgerechter Umgang mit Fisch beim Angeln
  • Schmerzempfinden der Fische
  • Catch&Release
  • Fotografieren von Fischen (die zurückgesetzt werden)
  • Blei in der Angelfischerei
  • Online-SaNa-Kurse per Video? Einsatz und Möglichkeiten neuer Medien

  

Download Programm (PDF)

Zu den Referenten:

Prof. Dr. Jörg Luy

Person: Jörg Luy hat ein Doppelstudium Philosophie und Tiermedizin absolviert. Nach der Promotion bekleidete er von 2004 bis 2010 an der Freien Universität Berlin die «Juniorprofessur für Tierschutz und Ethik». Das dortige Institut für Tierschutz und Tierverhalten leitete er bis zur Gründung seines eigenen Forschungs- und Beratungsinstituts für Tier- und Umweltethik.

 2014 wurde die Vollzugshilfe des Bundes «Angelfischerei: Freilassen von Fischen» veröffentlicht. Diese hält fest, dass das Angeln mit der Absicht, den Fisch wieder freizulassen, grundsätzlich verboten ist in der Schweiz.

Jörg Luy führt unter dem Gesichtspunkt der ethisch-philosophischen Betrachtung durch die verschiedenen Punkte der Vollzugshilfe.

 

Prof. Dr. Helmut Segner

Helmut Segner hat sich in seiner Zeit als Professor an der Universität Bern und als Leiter des Zentrums für Fisch- und Wildtiermedizin intensiv mit der Schmerzwahrnehmung von Fischen beschäftigt. Ausserdem hat er im Auftrag der Eidgenössischen Ethikkommission einen Bericht zum Schmerzempfinden bei Fischen verfasst.

Die Vollzugshilfe des Bundes beschreibt in einem Fazit konkret, dass einzelne Fische wieder freigelassen werden dürfen, dies habe jedoch mit grösstmöglicher Sorgfalt zu geschehen (wägen und fotografieren sind auf das unerlässliche Minimum zu reduzieren).

Helmut Segner behandelt das Themen und Stress und Schmerz mit neusten Erkenntnissen aus der Forschung und geht auf die Frage ein, was physiologisch mit einem Fisch geschieht, der gefangen, gemessen, fotografiert und wieder freigelassen wird.

Fische fotografieren

Ein beliebtes Thema unter Fischern und leider oft mit vielen Fehlern verbunden.

Ein paar wichtigePunkte, die es zu beachten gilt, um tolle Fischbilder zu machen und dem Fisch minimalen Schaden zuzuführen, erläutert uns Thomas Wölfle, Fischfotograf aus Deutschland.

Die Organisation "Keep fish wet" (hier zur Webseite versucht, basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, schonende Techniken zum Fang, Behändigen und Freilassen von Fischen zu vermitteln - auch zum Fotografieren.